vorheriges DokumentDokumentlistenächstes Dokument

 

 

Bundessozialgericht
Bundesadler
BUNDESSOZIALGERICHT - Pressestelle -
Graf-Bernadotte-Platz 5, 34119 Kassel
Tel. (0561) 3107-1, Durchwahl -460, Fax -474
e-mail: pressestelle@bsg.bund.de
Internet: http://www.bundessozialgericht.de


14. Dezember 2012

Medieninformation Nr. 26/12

Vizepräsident des Bundessozialgerichts a.D.

Prof. Dr. Otto Ernst Krasney wird 80 Jahre alt

 

Am 16. Dezember 2012 feiert Prof. Dr. Krasney seinen 80. Geburtstag. Otto Ernst Krasney wurde in Prag geboren und konnte aufgrund Vertreibung und der Umstände der Nachkriegszeit erst 1954 sein Abitur ablegen.

 

1962 trat Krasney nach Studium, Referendariat und Promotion in die Sozialgerichtsbarkeit Nordrhein-Westfalen ein. Nach einer dreijährigen Abordnung als wissenschaftlicher Mitarbeiter an das Bundessozialgericht (1964 bis 1967) wurde Prof. Krasney im Jahr 1971 zum Richter am Bundessozialgericht ernannt. Seit Beginn seiner Tätigkeit im Bundessozialgericht war er zunächst als Richter, von 1980 an Vorsitzender Richter in dem für Unfallversicherung zuständigen 2. Senat. 1988 wurde Prof. Krasney Vizepräsident des Bundessozialgerichts. Ende Dezember 1997 wurde er in den Ruhestand verabschiedet. Prof. Dr. Krasney vollendete damit eine über 36jährige Tätigkeit in der Sozialgerichtsbarkeit.

 

Vizepräsident des BSG aD Prof. Krasney 


Nicht nur als Richter, sondern auch als anerkannter Wissenschaftler hat sich Prof. Krasney einen hervorragenden Namen gemacht. Bereits seit 1967 erhielt er einen Lehrauftrag für Sozialrecht an der Ruhr-Universität Bochum. An der Gesamthochschule Kassel setzte er diese Tätigkeit fort und wurde hier 1979 zum Honorarprofessor ernannt, 1991 auch an der Justus-Liebig-Universität in Gießen. Die Fachwelt verdankt ihm zahlreiche Veröffentlichungen; aufgrund eines im Jahre 1992 erstatteten Gutachtens gilt er als einer der Wegbereiter der sozialen Pflegeversicherung. Auch nach Eintritt in den Ruhestand begleitet Prof. Krasney die Sozialrechtswissenschaft durch Vortragstätigkeit und wissen­schaftliche Veröffentlichungen bis zum heutigen Tage.

 

Ehrenamtlich setzte sich Prof. Krasney nicht nur im Sozialrechtsverband ein, dessen Vorsitzender des Vorstandes er lange Jahre war, sondern vor allem auch durch verantwortliche Funktionen in Verbänden der Behinderten- und Suchthilfe. Bundesweite Beachtung und Anerkennung fand seine Tätigkeit als Ombudsmann zur Bewältigung der Bahnkatastrophe von Eschede. Eine Würdigung seines viel­fältigen Engagements erfolgte durch den Wissenschaftlichen Preis der Deutschen Hauptstelle für Suchtgefahren (1976) und das Bundesverdienstkreuz (1985).

 

Die Kolleginnen und Kollegen des Bundessozialgerichts wünschen ihm weiterhin Gesundheit, Kraft und Zeit, sein Wirken im Sinne der Allgemeinheit fortsetzen zu können.

 

Otto Ernst Krasney, fürsorglicher Vater und Großvater, lebt mit seiner Ehefrau in Kassel.