vorheriges DokumentDokumentlistenächstes Dokument

 

 

Bundessozialgericht
Bundesadler
BUNDESSOZIALGERICHT - Pressestelle -
Graf-Bernadotte-Platz 5, 34119 Kassel
Tel. (0561) 3107-1, Durchwahl -460, Fax -474
e-mail: pressestelle@bsg.bund.de
Internet: http://www.bundessozialgericht.de


Kassel, den 9. September 2014

Medieninformation Nr. 25/14

zur 46. Richterwoche des Bundessozialgerichts

 

Anlässlich der Eröffnung der 46. Richterwoche konnte der Präsident des Bundessozialgerichts

Peter   M a s u c h

zahlreiche Gäste aus der Wissenschaft, der Justiz sowie der Politik und Verwaltung begrüßen. Den Eröffnungsvortrag zur Bedeutung des Sozialstaats für eine funktionsfähige soziale Marktwirtschaft hielt der Bundesminister a.D. Dr. Norbert Blüm.
 
Bei der diesjährigen Richterwoche unter dem Thema
 


"Grundlagen und Herausforderungen des Sozialstaats.
Denkschrift 60 Jahre Bundessozialgericht"


steht der Austausch der Richter mit den für die Sozialpolitik zuständigen Wissenschaftlern im Vordergrund. Präsident Masuch betonte den experimentellen Charakter der Richterwoche mit dem Versuch, Sozialwissenschaftler in praktischer Absicht zu mobilisieren, um gemeinsam gedankliche Grundlagen für das Sozialrecht zu formulieren. Nahezu alle zentralen sozialpolitischen Konflikte ‑ um Leistungshöhe, Umfang der Gesundheitssicherung, Rentenalter, Regelbedarf, Umfang der Pflegeleistungen usw. ‑ erreichten früher oder später das Bundessozialgericht. Der Beitrag der Sozialforschung sei für das Verständnis der Ursprünge von Konflikten, ihrer Reichweite sowie der Nachwirkungen der Entscheidungen von besonderer Bedeutung.
 
Zur "Sozialstaatsforschung und Entscheidungsfindung des Bundessozialgerichts" wird es daher am 9./10.September 2014 insgesamt acht hochrangig mit Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern sowie Richterinnen und Richtern des Bundessozialgerichts besetzte "Colloquien im Dialogcharakter" geben, deren Beiträge in einem weiteren Band II der Denkschrift 60 Jahre Bundessozialgericht beim Erich Schmidt Verlag (Berlin) aufgenommen werden. Im Einzelnen sind dies folgende Veranstaltungen:  
 
 
Colloquium I: "Pflege"
Prof. Dr. Gerhard Igl, Kiel; Prof. Dr. Heinz Rothgang, Bremen; Prof. Dr. Stefan Görres, Bremen; Dr. Bernd Schütze, Kassel
Moderation: Dr. h.c. Jürgen Gohde, Köln
 
Colloquium II: "Alterssicherung und Erwerbsminderung"
Prof. Dr. Hermann Butzer, Hannover; Prof. Dr. Winfried Schmähl, Bremen; Prof. Dr. Ingo Bode,
Kassel; Dr. Dagmar Oppermann, Kassel
Moderation: Hans Nakielski, Köln

Colloquium III: "Gesundheit"
Prof. Dr. Stefan Huster, Bochum; Prof. Dr. Jürgen Wasem, Duisburg-Essen; Prof. Dr. Bernhard
Badura, Bielefeld; Prof. Dr. Ernst Hauck, Kassel
Moderation: Christiane Freifrau v.d. Tann, Fulda
 
Colloquium IV: "Arbeitsmarkt und Arbeitsmarktpolitik"
Prof. Dr. Andreas Hänlein, Kassel; Prof. Dr. Stefan Sell, Remagen; Prof. Dr. Wolfgang Ludwig-Mayerhofer, Siegen; Dr. Elke Roos, Kassel
Moderation: Corinna Budras, Frankfurt a.M.
 
Colloquium V: "Armut und Unterversorgung"
Prof. Dr. Richard Hauser, Frankfurt a.M.; Prof. Dr. Walter Hanesch, Darmstadt; Sabine Knickrehm, Kassel
Moderation: Robert Nazarek, Berlin
 
Colloquium VI: "Unterhaltsverband/Familie/Kind"
Prof. Dr. Margarete Schuler-Harms, Hamburg; Prof. Dr. Uta Meier-Gräwe, Gießen; Prof. Dr. Johannes Huinink, Bremen; Prof. Dr. Peter Becker, Kassel
Moderation: Eva M. Welskop-Deffaa, Berlin
 
Colloquium VII: "Behinderung und Rehabilitation"
Prof. Dr. Felix Welti, Kassel, Prof. Dr. Elisabeth Wacker, München, Prof. Dr. Stefan Greß, Fulda,
Pablo Coseriu, Kassel
Moderation: Jun.-Prof. Dr. Minou Banafsche, Kassel
 
Colloquium VIII: "Strukturprobleme der Finanzierung der sozialen Sicherheit"
Prof. Dr. Peter Axer, Heidelberg; Prof. Dr. Michael Opielka, Jena; Prof. Dr. Gert G. Wagner, Berlin; Dr. Christian Mecke, Kassel
Moderation: Prof. Dr. Ulrich Wenner, Kassel